Patrick Comboeuf
Leiter von SBB E-Business

Heutzutage gibt es für nahezu alle Anwendungsmöglichkeiten ein nützliches kleines Stück Software, welches das eigene Smartphone zum Helfer in vielen Lebenslagen macht. Diese Applikationen, oder eben Apps, liefern dem Anwender die Börsenkurse, Sportergebnisse oder auch die Abfahrtzeiten für den öffentlichen Verkehr. Insbesondere letzteres ist sehr praktisch, denn es hilft Zeit zu sparen. Aber es geht noch besser. Mit der entsprechenden App eines Konzertveranstalters ist es nämlich möglich, Konzert- oder Veranstaltungstickets per Mobiltelefon zu ordern. Und mit der SBB Mobile App kann man nicht nur den aktuellen Fahrplan aufrufen, sondern auch die Billette für sämtliche öffentliche Verkehrsmittel wie Bus, Tram, Zug kaufen. Besonders in der kalten Jahreszeit wird dieses Angebot reichlich genutzt, wie Patrick Comboeuf, Leiter von SBB E-Business, zu berichten weiss: «Gerade im Winter ist das besonders praktisch. Man kann irgendwo in der Wärme das entsprechende MobileTicket kaufen. Übrigens können über die App MobileTickets für bis zu 8 Mitreisende gekauft werden. Ganz schnell eine Tageskarte, einen Klassenwechsel oder einen Nachtzuschlag über SBB Mobile zu lösen, ist übrigens genauso einfach wie ein normales Billet zu kaufen.»

Reichlich Erfahrung im Mobile Ticketing
Dass sich gerade die App von SBB als ein rundes, ausgereiftes Produkt präsentiert, ist kein Zufall. Diese existiert nämlich schon seit einigen Jahren. Ursprünglich inoffiziell, als Ergebnis der Arbeiten eines unabhängigen Programmierers.  «Diese App gefiel der SBB so gut, dass sie in Rücksprache mit dem Entwickler durch die Ticketing Funktion erweitert wurde», erinnert sich Patrick Comboeuf. In mehreren kleinen und grossen Schritten ging die Entwicklung weiter und daher hält der Kunde heute ein bereits bewährtes und im Hinblick auf die Usability erprobtes Produkt in seinen Händen. Daher ist auch der Gebrauch ganz einfach. Nach dem Kauf kann durch leichtes Schütteln des Smartphones das Mobile Ticket angezeigt werden. Dieses Ticket wird dann vom Zugbegleiter eingescannt. Das war es schon. Ein reibungsloser Billetterwerb ist die Grundvoraussetzung für jedes erfolgreiche Mobile Ticketing. Noch interessanter wird ein solches Produkt jedoch, wenn auch Zusatzangebote zur Verfügung stehen. Beim Kauf einer Karte für ein Konzert in einer fremden Stadt würden sich beispielsweise Buchungsmöglichkeiten für die An- und Abfahrt sowie das Hotel anbieten. Oder Hintergrundinformationen über den Künstler und Videomaterial von früheren Konzerten.

Zusatzangebote werten die App auf
Und auch bei der SBB denkt man in diese Richtung: «Eine App zu realisieren, welche sämtliche Kundengruppen zufrieden stellt und auch Content von Partnern anbietet, ist schwer zu realisieren und würde ein extrem aufwendiges Testing verlangen. Um den Kundennutzen aber dennoch steigern zu können, werden wir in Zukunft mehr App in App-Verlinkungen sehen.»

In Zukunft noch einfacher
Grundsätzlich wird das Mobile Ticketing in den kommenden Jahren noch einige Verbesserungen durchlaufen. Insbesondere wenn das Smartphone durch neue Apps als digitale Geldbörse zu nutzen ist, wird der Erwerb von Karten jeder Art zur Selbstverständlichkeit. Zudem könnte es bei den grossen Displays der Tablet-PCs auch einige Änderungen im Hinblick auf die Darstellung geben. Im Bereich Mobile Ticketing wird also  wohl noch einiges an Neuerungen auf die potentiellen Kunden zukommen.