Am Anfang steht der Kick-off-Workshop mit dem Kunden. Dabei wird das Ziel der App definiert. Darauf basiert das Konzept.  Die Arbeit reicht vom Konzept übers Design, die Entwicklung, das Testing bis hin zur Vermarktung. Am Anfang steht der Kick-off-Workshop mit dem Kunden. Dabei wird das Ziel der App definiert. Darauf basiert das Konzept.

Till Könneker
Gründungsmitglied und Mitinhaber von Apps with love

Wie kamen Sie darauf, Apps zu entwickeln?
Unsere Absicht war und ist das Leben zu vereinfachen mit Software, die nahe beim Menschen ist und diesen im Alltag unterstützt.

Welche Arbeitsschritte sind nötig, bis eine App fertig ist?
Die Arbeit reicht vom Konzept übers Design, die Entwicklung, das Testing bis hin zur Vermarktung. Am Anfang steht der Kick-off-Workshop mit dem Kunden. Dabei wird das Ziel der App definiert. Darauf basiert das Konzept. Dieses wird bei der Zielgruppe getestet. Dann folgt das Design und erst jetzt wird programmiert.

Wer ist an einem Projekt beteiligt?
Mit den Aufgaben beschäftigen sich Interaction Designer, Frontend- und Backend-Entwickler, Marketing- und PR-Experten sowie die Projektleitung.

Was gehört zum Design?
Vor allem braucht es Verständnis für den Menschen: Wie er funktioniert, was er denkt und was ihn anspricht. Wichtig ist die Analyse der Zielgruppe. Denn es gilt die Kundenwünsche, die Bedürfnisse des Users und die neusten technischen Möglichkeiten unter einen Hut zu bringen.

Wie entsteht das Design?
Zuerst wird von Hand skizziert. Gearbeitet wird mit Schere, Stift und Papier. Wir bauen mit einfachen Mitteln einen Prototypen und testen ihn auf dem Smartphone. Die Feedbacks fliessen beim finalen digitalen Design ein. Bereits in dieser Phase arbeiten Designer und Programmierer eng zusammen.

Wie wird programmiert?
Die native Programmierung übernehmen Spezialisten für das jeweilige Betriebssystem. Beispielsweise wird für viele Apps auch ein App-CMS (Content Management System) eingebaut. Damit kann der Kunde die App schnell updaten: Inhalte anpassen, grafische Elemente und News aufschalten.
 
Wie viel Zeit benötigt die Entwicklung?
Das hängt vom gewünschten Endprodukt ab. Für eine unkomplizierte Applikation rechnen wir mit 30 bis 60 Tagen und für eine normale App mit etwa drei bis sieben Monaten oder gar länger. Davon wird ein Viertel fürs Testing verwendet. Die App wird auch nach dem Release laufend optimiert. Dafür werden die Inputs der User und deren Verhalten berücksichtigt.

Was kostet eine App?
Eine bescheidene Lösung kann für 15 000 bis 20 000 Franken realisiert werden. Nach oben sind die Kosten offen. Je komplexer das Projekt, desto kostenintensiver wird es. Da User immer anspruchsvoller werden, müssen die Produkte erstklassig sein. Kommt hinzu, dass eine schlechte App das Image schädigen kann.